Inspired by Inclusion

Was können wir tun, damit junge Erwachsene, die aufgrund ihres Bildungshintergrunds, ihrer sozialen Situation oder einer Behinderung benachteiligt sind, einen besseren Zugang zu internationalen Freiwilligendiensten und Begegnungsprogrammen finden? Wie können wir gruppendynamische Methoden für Vorbereitungsseminare so gestalten, dass niemand ausgeschlossen wird und alle in gleichem Maße profitieren? Wie können wir Menschen mit  Behinderungen oder Benachteiligungen darin unterstützen, selbst als Trainer*in und Multiplikator*in tätig zu werden?

 

Das sind die Fragen, auf die wir im Rahmen des Projekts "Inspired by Inclusion" nach Antworten und innovativen Lösungsansätzen gesucht haben. Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen WeltWegWeiser, bezev e.V., grenzenlos und Neo Sapiens S.L.U. aus Österreich, Deutschland und Spanien haben wir folgende Dinge umgesetzt:

  • Wir haben ein inklusives Methodenhandbuch für Vorbereitungsseminare im Rahmen von Freiwilligendiensten und internationalen Begegnungen entwickelt.
  • Wir haben ein Konzept zur Trainer:innenausbildung, mit dem die Partizipation von jungen Erwachsenen mit Bildungsbenachteiligungen oder Behinderungen verbessert werden kann, entwickelt.
  • Wir haben Videotutorials zu ausgewählten Methoden produziert.
  • Wir haben Multiplikator:innentrainings durchgeführt, um Trainer:innen, pädagogische Fachkräfte und ehemalige Freiwillige mit und ohne Behinderungen oder Bildungsbenachteiligungen in der Anwendung der Methoden zu schulen.

Unsere Ergebnisse könnt ihr euch im folgenden ansehen:


Methodenhandbuch "Seminare inklusiv gestalten"




Video - Tutorials zum Methodenhandbuch

Methode "Kulturrucksack"

barrierefreie Version



Methode "Exklusion - Inklusion"

barrierefreie Version



Methode "Brückenbau"

barrierefreie Version



Methode "Kapitalismus - Frühstück"

barrierefreie Version



Leitfaden "Trainer:in werden und andere inspirieren: Leitfaden zum Selbstlernen für Trainer:innen mit geringeren Chancen"



Inspired by Inclusion wird gefördert durch Erasmus+ Strategische Partnerschaften: